Gesund mit Hund - eine tiergestützte InterventionGesund mit Hund

Das Bewegungskonzept für Kinder und Jugendliche mit einem Hund als Co-Trainer.

Intervention ist ein aktiver Prozess, ein Eingriff, eine Einflussnahme um unerwünschte Phänomene zu beseitigen, oder zu reduzieren, bzw. erwünschte zu verstärken.
Kennzeichen dieser Tiergestützte Intervention ist der gezielte Einsatz des Hundes Ilvy, die Kinder und Jugendliche mit Spaß zur Bewegung motiviert und ihnen Selbstvertrauen und Zuneigung schenkt.

Die Zielgruppe:

Kinder und Jugendliche zwischen sechs und sechzehn Jahren:

  • die ihren Bewegungsmangel mit Spaß ausgleichen wollen
  • die sich unwohl in ihrer Haut fühlen, sei es durch Übergewicht oder schlechtem Selbstwertgefühl
  • die keine Angst vor Hunden haben und diesen freundlich begegnen wollen




Das Trainerteam:

  • Ilvy, eine dreijährige Golden Retriever Dame
  • Nicole Lange, Fachkraft für Tiergestützte Intervention
  • Ulrich Knoben, Diplom Sportlehrer (Sportwissenschaftliche Beratung)

Kursgebühren:

Kennenlernstunde: 60 Minuten – 60 €
Inhalte:

  • Anamnese und Interventionsziel festlegen
  • Erstkontakt zwischen Klienten und Trainerteam
  • Umgangsregeln mit den Klienten erarbeiten
  • individueller Ausdauertest
  • Spiel und Spaß mit Ilvy

Kurseinheit: 60 Minuten – 60 €
Inhalte:

  • Übungen zur Stärkung der Körperwahrnehmung und Kontrolle
  • Selbstwirksamkeits- und Achtsamkeitstraining
  • Ausdauer und Kräftigungssequenzen
  • Spieleinheiten



Ilvy

Das Ziel der Maßnahme: Bewegte Kinder

  • durch die Stärkung der Gesundheitsressourcen:
    Kraft, Beweglichkeit, Körperwahrnehmungs- und Entspannungsfähigkeit, Motivation zur Bewegung
  • durch Bewältigungsstrategien beispielsweise des Problems Übergewicht durch das Erlernen von Selbstkontrolle
  • durch die Verbesserung des Wohlbefindens
  • durch die Stärkung psychosozialer Ressourcen, wie Grundbestimmtheit, Handlungs- und Effektwissen
  • durch das Erleben von sozialer Unterstützung und Nähe, um sich für Beziehungen wieder öffnen zu lernen
  • durch die Befähigung der Kinder und Jugendlichen ihr physisches, psychisches und soziales Potenzial auszuschöpfen und ihre Selbstachtung zu fördern.

Was macht den Hund in diesem Setting so wertvoll?

Was macht den Hund in diesem Setting so wertvoll?

Auch Kinder und Jugendliche die sich nicht gerne bewegen, werden durch Ilvy spielerisch motiviert und motorisch aktiviert. Der Hund signalisiert Spaß bei jeder Bewegung durch die Kinder und ist dabei völlig wertfrei.
Nähe wird erlebbar. Die Kinder und Jugendlichen erfahren beim Streicheln pure Zuneigung und ein sensibles Gegenüber, der als Meister der non-verbalen Kommunikation, Befindlichkeiten schnell erkennt und dadurch die Motivation zu sozialer Interaktion steigert.
Kinder die schwer Vertrauen zu Menschen aufbauen, werden durch ehrliche, konstante Aufmerksamkeit und Zuneigung wieder Vertrauen entwickeln. Beziehungen entstehen und damit auch das Gemeinschaftgefühl, Empathie und die Bereitschaft zur Kooperation.
Der Hund entspannt und beruhigt die Kinder und Jugendlichen, so dass sie aufnahmefähig für verschiedene Lerninhalte sind, denn nur stressfrei kann gelernt werden.

Ilvy


Warum ist Bewegung wichtig?

Körper und Geist

Körperliche Aktivität ist aber nicht nur für die Physis wichtig, sondern auch für die Verbesserung derjenigen Gehirnfunktionen, die sich auf mentale Vorgänge beziehen. Arbeitsgedächtnis, Inhibition und kognitive Flexibilität, die zusammen die Fähigkeit der Selbstregulation bilden und damit die bewusste und gezielte Steuerung von Aufmerksamkeit, Verhalten und Emotionen beeinflussen. Sich länger auf eine Sache oder Tätigkeit zu konzentrieren, Ideen im Gedächtnis zu behalten und bearbeiten zu können, kurzfristigen Versuchungen zu widerstehen, um langfristige Ziele zu verfolgen, impulsives Verhalten zu unterdrücken, um situationsgerecht reagieren zu können, sind nachweislich entscheidend, um in der Schule und im Beruf erfolgreich zu sein.
Den Körper zu trainieren, heißt also gleichzeitig den Geist zu trainieren und damit die aktive, kompetente Teilnahme am sozialen Leben. Während des Trainings in der Gruppe wird die Kommunikation gefördert, da die Kinder sich untereinander absprechen oder mit dem Hund interagieren müssen.

Experten raten zu einer Gesamt- Bewegungszeit von mindestens 90 Minuten pro Kind pro Tag.

Zu wenig Bewegung führt zu Übergewicht. Etwa 15 % der 3 – 17 jährigen Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind laut aktueller Studien übergewichtig, jede(r) zweite oder dritte sogar adipös.
Das sind fast zwei Millionen Kinder und Jugendliche.
Wahrscheinliche Folgeerkrankungen sind: Herz- Kreislaufprobleme, Diabetes, Bluthochdruck, Gelenkbeschwerden, motorische Defizite, Koordinationsstörungen und ein schlechtes Selbstwertgefühl mit der Gefahr der Isolierung.